Wenn sonst nichts hilft, dann her mit Arm & Hammer. Das ist „baking soda,“ auf gut Deutsch, Backnatron. Man nennt es auch „sodium bicarbonate“ oder „doppelt kohlensaures Natrium“. Ohne das geht gar nichts bei uns in Amerika.

Dieses Arm & Hammer ist ein wahres Wundermittel, wie ich nach mehr als 20 Jahren in Amerika feststellte. Eigentlich gewundert hatte ich mich schon lange. Speziell darüber warum so ein großes Aufhebens über baking soda gemacht wird.

Jeder kennt das runde rote Logo, darauf der starke Schmiedgott-Arm mit dem Vorschlaghammer im festen Griff. Noch älter als die Coca Cola-Marke existiert es schon seit 1860 herum—eine unendlich lange Zeit im schnelllebigen Amerika.

Der Hammerarm blinkt im Supermarkt von den unterschiedlichsten Produkten herunter. Im texanischen Studentenheim standen immer ein paar geöffnete Pakete in der Speisekammer. Ich fragte mich, warum?

Ich „entdeckte“ Arm & Hammer eines Tages mit Paukenschlag. In einem Gartencafe in Seattle stach mit eine Wespe in den Zeh. Das war nicht angenehm. Wie ich so auf einem Fuß schmerzerfüllt durch den Garten hüpfte, rief eine Begleiterin rasch nach der Bedienung: „Baking soda and vinegar, please!“ Die Kellnerin verstand sogleich.

Also löffelte meine Freundin vom Müttertreff das weiße Pulver auf die geschwollene Stelle und träufelte Essig drauf. Es schäumte! Welche Wohltat, das war so schön kühl! Doch, wirklich, der Schmerz war auf die Hälfte reduziert. Kohlensaures Natron war entzündungshemmend noch dazu.

Was man mit baking soda nicht so alles machen kann! Mit demselben Essig-Backnatron-Rezept entfernst du auch Kalkablagerungen vom alten Duschkopf. Oder du baust mit deinen Kindern einen schäumenden Vulkan für die Schulausstellung.

Arm & Hammer ist auch ein Deodorant. Deshalb kann man es sich unter die Achseln schmieren oder eine offene Packung in den Kühlschrank stellen, damit der Blumenkohl von letzter Woche nicht gar so stinkt. Oder du streust es ausgiebig ins Katzenklo, dann brauchst du weniger oft ausmisten.

Anscheinend ist Arm & Hammer etwas unbekömmlich für Insekten. Erst gut zehn Jahre nach dem Studium wurde mir klar, dass im Studentenheim niemand die Absicht zum Backen hatte. Nein, das Arm & Hammer diente als biologische Küchenschabenfalle. Hat es geholfen? Nicht ganz. Küchenschaben gibt es in Texas noch immer genug.

Arm & Hammer macht alles weißer. Also schüttest du eine halbe Tasse in die Waschmaschine, weil es gleichzeitig desinfiziert. Logischerweise macht man es in die Zahnpasta rein, weil dann das Lächeln noch strahlender wird.

Wenn du mal Rotwein auf den Teppich geschüttet hast, streu das Arm & Hammer drauf, dann wird’s sauber. Du kannst auch Silber damit putzen, denke ich.

Kein Mensch backt mit Arm & Hammer, aber der vielseitige Nutzen ist unübersehbar. Es wir schon in die Müllsäcke eingeschweißt zur Geruchsvermeidung. Und auch die härtesten Kichererbsen werden damit schneller weich gekocht.

Nicht zuletzt ist es für Gesichtsmasken und Peels der wahre Hammer. Also weg mit der Mandelkleie, her mit dem Backpulver! Und immer schön geschrubbt.

Arm&Hammer

This entry was posted in America, lifestyle, products and tagged , . Bookmark the permalink.

1 Response to Arm & Hammer für alles

  1. AnnElise says:

    Jetzt gibt es sogar ein Waschpulver mit Baking Soda drin, so dass man es nicht separat in die Maschine geben muss.

Comments are closed.